Menu

Tibetische Arzneimittel endlich offiziell anerkannt von Swissmedic Schweiz

Seit Januar 2019: Anerkennung Tibetischer Arzneimittel als Teil der Asiatischen Medizin/ Komplementärmedizin und Heilmittelgesetzgebung

Neues Schweizer Bundesgesetz über Arzneimittel und Medizinprodukte (Heilmittelgesetz, HMG)

Nach jahrelangen Diskussionen hat das Schweizer Parlament im Jahr 2016 das bestehende Arzneimittelgesetz geändert, das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist.1 Diese Änderung definiert erstmals asiatische Arzneimittel als Teil der offiziell anerkannten Arzneimittel in der Schweiz. Asiatische pflanzliche Arzneimittel sind von nun an ein integraler Bestandteil des Schweizer Arzneimittelsystems unter dem Abschnitt der Komplementärmedizin:

(Art. 4 Abs. 1 Bst. ater) Komplementärarzneimittel mit Indikation: Arzneimittel mit behördlicher Zulassung einer bestimmten Indikation, die nach den Herstellungsvorschriften komplementärmedizinischer Therapien wie Homöopathie, anthroposophische Medizin oder traditionelle asiatische Medizin hergestellt werden und deren Anwendungsgebiet nach den Grundsätzen der entsprechenden Therapierichtung bestimmt wird;

Gemäss diesem Gesetz hat das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic eine Verordnung zur Registrierung von komplementärmedizinischen und pflanzlichen Arzneimitteln2 nach Schweizer Qualitätsstandards erlassen. Swissmedic hat auch die traditionellen asiatischen Arzneimittel im Sinne des Gesetzes definiert, wobei die tibetische Medizin ausdrücklich erwähnt wird:

(Art.4.4 a) Asiatische Arzneimittel: Chinesische, tibetische oder ayurvedische Arzneimittel.

(Art.4.4 c) Tibetische Arzneimittel: Arzneimittel mit pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Bestandteilen, die nach dem Verständnis der tibetischen Medizin zusammengestellt und verabreicht werden.

Information by Dr Herbert Schwabl, Padma AG, January 2019



 

Amtliche Anerkennung der Ausbildung für Tibetische Massage in Österreich

Es wurde eine gesetzliche Grundlage für die Gewerbeausbildung für 'Tibetische Jamche-Kunye PraktikerInnen' in tibetischer Massage und 'äusserlichen Anwendungen' bzw. sanften Therapien in Österreich erreicht. Die ca. 3-jährige Ausbildung wird in Österreich derzeit am Tibet Center Institut, Internationales Institut für Höhere Tibetische Studien in Hüttenberg und am ATTM Austria - Sorig Khang International Austria/ Akademie für Traditionelle Medizin Österreich angeboten.

 Gewerbeausbildung Tibetische Jamche-Kunye Praktik in Österreich

Die Ausbildungsdauer des Tibet Center Institut, Internationales Institut für Höhere Tibetische Studien (Knappenberg 69, Hüttenberg, www.tibetcenter.at) beträgt 871 Stunden (inkl. Selbststudium, Hausarbeiten, Prüfungen) und dauert ca. 3 Jahre. Die Ausbildung enthält die theoretischen Grundlagen der TTM (Lehrgang: Grundlagen der Traditionellen Tibetischen Medizin), Jamche-Kunye – die sanften Therapien auf Basis der TTM, sowie Einführung in die Meditation, schulmedizinische Grundlagen (Anatomie, Physiologie, Pathologie) und Hygiene. Die Ausbildung ist offen für alle – es gibt keine Zugangsbeschränkungen. Die gesamte Ausbildung wurde am Tibetzentrum entwickelt. Es unterrichten tibetische Lehrer. Theoretische und praktische Grundausbildung in Tibetischer Medizin mit Schwerpunkt Massage.
Unterrichtssprache ist Englisch – mit deutscher Dolmetschung – oder Deutsch.

https://www.tibetcenter.at/programm/jck-gewerbe/

Die Ausbildung an der ATTM Austria - Sorig Khang International Austria/ Akademie für Traditionelle Medizin Österreich beträgt ebenfalls 3 Jahre "Ku Nye & äußere Therapien". Ku Nye fasst die äußeren Anwendungen der Tibetischen Medizin zusammen, und bildet somit eine der vier hauptsächlichen Behandlungsmethoden der TTM. Hierzu gehören neben der Lockerung und Dehnung der Sehnen und Muskeln des gesamten Körpers mit warmem Öl auch: Moxibustion, Stocktherapie, Schröpfen, Aderlass, Akupunktur, Badetherapie (Lum), Stein- und Muschelmassage und Kompressen. Theoretische und praktische Grundausbildung in Tibetischer Medizin mit Schwerpunkt Massage.

https://www.attm-austria.at/kunye-massage.html#ausbildung